Selamat datang!

Herzlich willkommen auf der Seite der Balinesischen Gamelan-Gruppe Suara Nakal aus Leipzig!

Hier finden Sie Informationen über uns, können mehr über Gamelan erfahren und sich schon einmal unsere nächsten Auftrittstermine notieren.

Advertisements
Panel 1

Aktuelle Informationen

Unsere nächsten Konzerte:

Fr. 23. bzw. So. 25. November: Gamelanfestival Kassel
Konzert im Rahmen des Internationalen Gamelanfestivals Kassel
Programm:
Sekar Kamuda (gong kebyar; Komponist: I Gede Asnawa)
Hujan Mas (gong kebyar; Komponist: Gde Purana)
Sekar Gendot (gamelan pelegongan; Komponist: I Wayan Lotring)
Sekar Jepun (gong kebyar; Komponist: I Wayan Gandera)
Legong Kraton Condong (gamelan pelegongan; trad.)

 

Aktuelles Programm
Textinformationen: András Varsányi, Dieter Mack, Gilbert Stöck.

Sekar Kamuda
Dieses typische gong kebyar-Stück komponierte I Gede Asnawa 1978. Passagen der Metallophone (gangsa) und kleinen Buckelgongs (reong) wechseln sich ab, die Kernmelodien sind rhythmisch und melodisch abwechslungsreich und werden von größeren Metallophonen (calung, jegogan) gespielt. Der Mittelteil erinnert stilistisch an die Musik zum Schattenspiel wayang kulit.

Hujan Mas
Gde Purana komponierte dieses gong kebyar-Stück im Jahre 1936 . Hujan Mas ist ein „Klassiker“ des balinesischen Gamelans und wird von vielen Gruppen auf und außerhalb von Bali gespielt. Das Werk zeichnet sich durch einen abwechslungsreichen ersten Abschnitt aus, in der die gangsa virtuose Passagen zu bewältigen haben und auch Haltetöne und Pausen eine wichtige Rolle spielen. Danach folgen ein kurzes Reong-Solo und ein festlich anmutender Schlussteil.

Sekar Gendot
Diese Komposition stammt vom vielleicht bedeutendsten Gamelankomponisten Balis des 20. Jahrhunderts, I Wayan Lotring, der sie in den 1930er Jahren komponiert hat. Der Charakter unterscheidet sich deutlich von kebyar-Stücken. So ist der pelegongan-Stil gemäßigter und lyrischer und verzichtet auf die Buckelgongs reong. Sekar Gendot zählt zu den bekannten „Highlights“ aus Bali und wird, in verschiedenen Versionen, von vielen Gruppen gespielt.

Sekar Jepun
I Wayan Gandera schrieb diese typische gong kebyar-Komposition 1968. hier stehen die Buckel-gongs reong deutlich im Zentrum des Geschehens. Vier recht schwere Soli haben die vier MusikerInnen zu bewältigen, und stehen damit im Dialog mit rhythmisch vielfältigen Soli der gangsa und Trommeln (kendang). Die gangsa spielen eine besonders lyrische Stelle bevor der Schlussabschnitt „donnernd“ das Stück beendet.

Legong Kraton Condong
Der Legong hat seine Wurzeln in der höfischen Tanzkultur Balis und ist seit Anfang des 20. Jahrhunderts dokumentiert. Die Condong ist die Kammerzofe der Prinzessin Panji und führt in die Geschichte ein, in der Panji von König Rangkesari entführt wurde, da er sie heiraten möchte. Damit entspinnt sich ein Drama, in dem schließlich der König den Tod finden wird. Der erste Teil, die Einführung von Condong, wird oftmals als eigener Tanz ausgekoppelt – so wie auch in unserem Programm – und stellt hohe Anforderungen in der künstlerischen Gestaltung dar, da Condong sowohl freudvolle, als auch bedrohliche Augenblicke der Vergangenheit durch Gestik und Mimik heraufbeschwört.

 

Weitere aktuelle Informationen finden Sie hier.

Panel 3

Was ist Gamelan?

Eine kurze Erklärung von Musik und Instrumenten finden sie hier.